Allein mit der Dreißig

Was ist das Anstrengendste am Marathon? Die letzten Kilometer? Nein, für mich ist es der erste Dreißiger in der Vorbereitung. Der Trainingslauf, der mir in der Regel brutal zeigt, wie weit weg ich noch von meiner Marathon-Form bin. Und wenn ich ihn allein laufe, dann ist er doppelt hart, dann muss ich es fast drei Stunden mit mir selbst aushalten. Ich hab’s heute geschafft – und wenigstens meine Finger sind noch munter genug, vom ersten Dreißiger dieses Jahres zu berichten:

Immerhin: Heute ist’s trocken, nicht allzu windig, nicht zu kalt und nicht zu warm. Gegen neun Uhr mache ich mich auf die lange Reise. Nach wenigen Metern zwickt es schon rechts im Oberschenkel und links im Fuß, Phantomschmerzen in beiden Knien folgen. Kenne ich auch vom Wettkampf – kein schlechtes Zeichen. Wenn ich immer dann aufhören würde: Ich hätte noch nie einen Zehner beendet.

Heute sind’s aber 30 Kilometer. Ich mache das, was ich immer mit solchen Distanzen mache. Ich teile sie in Häppchen. 10 x 3 = 30. Ich rechne mit einer Zeit von knapp 2:50 gleich 170 Minuten – also habe ich alle 17 Minuten 10 Prozent geschafft. Bis ich das alles ausgerechnet habe, sind die ersten 10 Prozent schon Geschichte. Ich nehme mir vor, immer dann auf die Uhr zu gucken, wenn wieder 17 Minuten geschafft sein könnten. Die Kilometer-Schilder an der Straße helfen – ich verschätze mich höchstens mal um ein, zwei Minuten.

Woran denke ich ansonsten auf dieser Runde? Kleine Auswahl:

  • In Bardowick: Wo wohnen eigentlich die Schwiegereltern von Franz Beckenbauer? (Da, wo die vielen Schützenkönigscheiben hängen.)
  • In St. Dionys: Ist der Ort so alt oder tut er nur so mit seinen ganzen Straßennamen aus dem Mittelalter? (Zumindest die erste Kirche stammt aus dem Jahr 795.)
  • In Brietlingen: Hing hier letzte Woche nicht noch ein Weihnachtsmann an der Hauswand? (Er hing definitiv da, aber vielleicht bin ich am richtigen Haus blind vorbeigerannt.)
  • Immer noch in Brietlingen: Wo wohnt eigentlich die Familie M.? (Ein Autofahrer fragt mich das – Sekunden später sehe ich den großen Namenszug M. auf dem nächsten Haus.)
  • Mitten in der Pampa: Was schreibe ich heute eigentlich in meinem Blog? (Zum Beispiel Listen, was man so auf Dreißigern denkt.)

Es wird also nie langweilig.

Habe ich schon von unserem Kater Zorro erzählt, der ein wenig rund geworden ist und dessen Futter jetzt rationiert wird? Als wir ihm die komplette Tagesration morgens im Napf gegeben haben, war der in der Regel nach einer halben Stunde leer – und Zorro jammerte den Rest des Tages. Nun, mir geht’s mit dem halben Liter Wasser, den ich mitgenommen habe, ähnlich. Nach der Hälfte der Runde ist noch ein kleiner Bodensatz in der Flasche. Wenigstens muss ich nicht mehr so schwer tragen.

Die spannendste Frage dieser Runde beantwortet sich grundsätzlich aber erst auf den letzten Kilometern: Wie gut halte ich durch? Vor einer Woche ging ich meinen Achtundzwanziger, vielleicht auch wegen der weiblichen Begleitung auf dem ersten Abschnitt, deutlich zu optimistisch an. Nach 24 Kilometern war der Akku alle, und ich schleppte mich mehr nach Hause, als dass ich lief. Heute aber halte ich meine bescheidene Pace, bin selbstredend kaputt im Ziel, bin dem Mann mit dem Hammer aber erfolgreich entkommen. Zum ersten Mal in diesem Jahr kann ich mir vorstellen, dass ich in knapp acht Wochen tatsächlich den Marathon durchhalten werde.

PS: Ganz nebenbei bin ich eine schöne neue Runde gelaufen, die ich selbstredend auf Jogmap eingetragen habe. Von Lüneburg aus geht’s über den Treidelweg nach Bardowick, Wittorf und St. Dionys, von dort aus durch den Wald nach Brietlingen und dann Richtung Scharnebeck. Einmal am Schiffshebewerk vorbei, einmal durch Erbstorf durch – „schon“ naht wieder Lüneburg. Die Strecke führt fast komplett über Asphalt oder zumindest gut befestigte Wege, ist also auch passierbar, wenn’s mal richtig geregnet oder geschneit hat. Irgendwann im Frühling werde ich die Tour mal zusammen mit meiner Besten radeln, denn so manches nette Lokal liegt direkt am Weg.

Advertisements

5 Gedanken zu “Allein mit der Dreißig

  1. Das war ein Artikel zum Schmunzeln! Allein der Titel! Unglaublich, wie ähnlich die Gefühle und Gedanken der Läufer allgemein sind. Du hast jedoch den Vorteil, dass du anscheinend viel Platz hast, dir in der Lüneburger Gegend eine lange Strecke zu suchen. Im Rhein-Main-Gebiet ist nur Asphalt und ich komm bei 30 km oft an den selben Stellen vorbei. Läufst du ohne Kopfhörer?

  2. Ach ja, kommt mir irgendwie bekannt vor
    obwohl ich meine 30 km nicht in 3 x 10 einteile
    mach‘ dir keine Sorgen
    hast ja noch 8 Wochen Zeit
    beim nächsten 30-er geht es schon besser
    besonders
    wenn man einen guten Tag erwischt
    an dem alles klappt
    dann noch einen guten Tag am Tag des Marathons
    fertisch
    musst nur weiter fleißig trainieren
    und fest daran glauben ! 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s